Verpflanzen eines großen Baumes

Man sagt ja, einen alten Baum verpflanzt man nicht. Wenn man aber weiß, wie es geht, kann man jeden Baum, jeden Alters gut verpflanzen – aufregend ist es in jedem Fall, wenn ein neuer Baum in einen Garten kommt.

 

Auch Bäume müssen in die Schule. In der Baumschule  kann man sich einen ausgewachsenen und gut ausgebildeten Baum in aller Ruhe aussuchen. Es  gibt Bäume in allen Größen, von ganz klein bis ganz groß.  Man kann sich seinen Baum in der gewünschten Größe aussuchen, egal ob 5, 8 und 10 Meter hoch. Ein Vorteil ist auch, dass man hier jeden Baum quasi persönlich kennenlernen und am Feld aussuchen darf und geliefert wird der Baum auch.. Das geschulte Personal  stellt den Baum aber nicht einfach im Garten ab, sondern pflanzt ihn zur richtigen und besten Pflanzzeit, also im Herbst und Frühling, fachgerecht ein.

Wer sich schon immer einmal eine Schwarzföhre kaufen will, zum Beispiel eine zirka 25 Jahre alte, wird hier fündig. Schon sechs Mal wurde eine der hier gewachsenen Schwarzföhren verpflanzt. In der Baumschule wuchs sie auf zirka 6 Meter hinauf.

Verpflanzung durch Baum-Experten

Besonders spannend und aufregend ist zuzusehen, wenn so ein großer Baum verpflanzt wird. Wir sind echte Experten und haben schon Hunderte Bäume verpflanzt. Ballen nennt man das Wurzelwerk mit Erde, dass aus der Erde sorgsam gehoben wird. 1,50 Meter Durchmesser kann so ein Ballen haben, man sieht das faszinierend wirre Wurzelwerk aus dicken und dünnen Wurzeln.

Oft verpflanzen ist das Geheimnis

Je öfter man einen Baum verpflanzt, umso mehr Wurzel bildet der Baum. Die Wurzeln treiben buschig durch, das Wurzelwerk bleibt aber fein, das ist ein wesentliches Merkmal für die Qualität einer Pflanze. Die Vielzahl der Wurzeln ist auch ganz entscheidet dafür, wie gut sich die Pflanze in ihrem Garten später einmal eingewöhnt und wächst. Nachdem der Ballen fertig ausgegraben ist, wird er mit Naturjute sorgfältig und sachte zugedeckt, dass man nur ja keine Wurzeln verletzt. Dann wird ein nicht verzinktes Gitter rund um die Jute fest gezurrt, so bleibt der Ballen aus Erde und Wurzeln entsprechend kompakt und kann sich durch die Vibrationen beim Transport nicht bewegen, weich werden und zerfallen. Nachdem das passende Loch für den Baum ausgehoben ist, setzt man den Baum mit samt dem Gitter in die Grube. Das Gitter kann auf dem Erdballen bleiben, weil es nach ein bis zwei Jahren ohnehin verrottet und auch die Jute nach einem Jahr problemlos verrottet ist und den Baum in keinster Weise am weiteren Wachsen oder Auswurzeln hindert.

Beliebt wird auch bei uns auch  die Mittelmeerzypresse die es bei uns in allen Größen gibt.