Schritt für Schritt zum ganzjährigen Blumenbeet

Wer träumt nicht von einem ständig blühenden Blumenbeet? Mit ein bisschen kluger Gartenarbeit wird dieser Traum auch wahr! Man muss das Blumenbeet neu Bepflanzen. Wenn die ersten Frühblüher, wie zB Tulpen, erste Ermüdungserscheinungen zeigen, heißt es aktiv werden. Wenn die Tulpenblätter beginnen sich einzuziehen und fahl gelb werden, wird es Zeit, die Tulpen abzuschneiden. Die Zwiebeln sollte man aus der Erde holen, säubern, in eine Kiste legen und kühl und trocken lagern. Aber nicht vergessen, die Zwiebeln im Herbst wiedereinsetzen, weil im Frühling das ganze Spiel wieder von vorne los geht.

Das Beet fit für den Sommer machen

Nachdem die abgeblühten Tulpen weggeräumt sind, muss man das Beet für die nächsten Blumen vorbereiten. Zuerst mit einem Spaten den Boden auflockern. Dadurch können die neuen Pflanzen in dem gut durchlüfteten Boden besser wachsen. Danach frische Pflanzerde über die Fläche streuen und mit einem Rechen in den Boden einarbeiten. Um eine Verbesserung des Bodens zu erzielen, streut man idealerweise auf 3 Quadratmeter Pflanzfläche einen Sack Pflanzerde.

Richtiges Pflanzen erspart später viel Arbeit!

Jetzt kommt der schönste Teil: Pflanzen aussuchen. Wenn die geeigneten Pflanzen ausgewählt wurden, sollte man sie zur Kontrolle vorerst im Blumenbeet richtig aufstellen, damit die Abstände passen und die Kombination der Blüten stimmig ist. Das Wichtigste ist, dass die Pflanzen nicht zu weit auseinander, aber auch nicht zu eng beisammenstehen. Wenn zwischen den Pflanzen zu viel Abstand ist, wuchert dazwischen das Unkraut und man hat das ganze Jahr mehr Arbeit mit dem Blumenbeet, als Freude daran. Setzt man die Pflanzen allerdings zu eng, könnten sie sich gegenseitig im Wachstum stören und eingehen.

dunkelroter Praskac Mohn

Blumenbeet neu bepflanzen: Handarbeit statt Schaufel

Nachdem die Pflanzen richtig positioniert sind, holt man sie aus dem Übertopf und zupft zuerst die Wurzeln weg, die aus dem Topf hängen. Wenn die Pflanze dann draußen ist, muss man die seitlichen Wurzeln vorsichtig aufreißen. So kann die Pflanze im Boden viel schneller durchwurzeln und weiter wachsen. Ein kleiner Tipp: Wer mit der bloßen Hand, also ohne Schaufel arbeitet, tut den Pflanzen was richtig Gutes und sie werden es einem mit einem besonders schönen Wachstum danken.

Richtige Tiefe und reichlich Wasser

Und wie tief soll man die Pflanzen setzen? Die richtige Pflanzhöhe ist, wenn die obere Topfkante mit der Oberkante der neuen Erdfläche abschließt. Nach der Pflanzung ist kräftiges Gießen angesagt. Die Ballen der neuen Pflanze und die Erde rund herum müssen gut durchnässt sein. So können die frischen Pflanzen rasch in die neue Erde einwurzeln. Wer sich an die Gießregel 2 bis 3 Mal pro Woche hält, hat nach wenigen Wochen einen guten Wasserpuffer geschaffen und die Pflanze kann nicht mehr so leicht vertrocknen.

Bei Praskac finden Sie eine riesige Auswahl an Blütenstauden.