Englische Rosen – edel und „vollblütig“

Eine wichtige Rosengruppe sind Englische Rosen, die es seit gut 30 Jahren auch am heimischen Markt zu kaufen gibt. Rosen sind edle Pflanzen und die Englische Rose ist eine ganz besonders feine Lady unter den ihnen. Sie gehört zu den Edelrosen, die ursprünglich nur einmal im Jahr blühen. Unter den neuen Züchtungen gibt es allerdings bereits remontierende, das heißt öfters blühende Sorten.

 

Englische Rosen im alten Stil

Wie erkennt man eine rosige „Engländerin“? Die Englischen Rosen zeichnen besonders dicht gefüllte Blüten aus. Sie sind Blumen im alten Stil, die sehr reich blühen – eine richtige Augenweide, bei der man in einem Meer aus Blütenblättern versinken kann.

Rosen von höchster Qualität

Die Englischen Rosen bei Praskac sind hochqualitative Pflanzen und stammen aus zwei der bekanntesten Rosenzüchter-Unternehmen: das Britische Familienunternehmen David Austin und die Firma Harkness & Company.

Austins vollendete Zuchtkunst

Der Gründer des Familienunternehmens David Austin ist der Inbegriff für vollendete Rosenzüchterkunst. Was Austin vor 60 Jahren als Hobby begann, hat sich zu einem Traditionsunternehmen mit Weltruf entwickelt. Hier ein paar Vertreter von Austins Strauch- bzw. Kletter-Rosenschönheiten: „Falstaff„, „Graham Thomas„, „The Pilgrim„.

Zuverlässige Schönheiten von Harkness

Der zweite bekannte Rosenlieferant aus England geht auf Robert Harkness (1851-1920) zurück, der 1879 in Yorkshire seine Rosenzucht gründete und wurde schnell ein bekannter Erzeuger hochwertiger Rosen. Sein Nachfolger begann aber erst 80 Jahre später, neue Rosensorten zu züchten. Heute sind Harkness Rosen weltbekannt und ausgesprochen beliebt, denn sie blühen zuverlässig und sind von unbestechlicher Schönheit. Von Harkness haben wir bei Praskac Sorten, die alle im Durchschnitt 1 bis 1,20 Meter groß werden. Diese Sorten sind auch für Tröge und Töpfe geeignet. So kann man auch kleinere Ecken, Vorgärten oder enge Bereiche im Garten mit Rosen verschönern. Zum Beispiel mit „Easy Does It„, „Amber Queen“ oder „Alissar, Princess of Phoenicia

Sie klettern und ranken sich

Die Englische Rose kann als Strauch- oder Kletterrose im Garten eingesetzt werden und eignet sich auch als Beetrose. Englische Rosen eignen sich am besten für die Verwendung in Blumenrabatten oder englisch “Blumenborders”. Am besten werden sie einzeln oder auch in kleinen Gruppen mit drei bis vier Stücken eingepflanzt. Umgeben von verschiedenen Blütenstauden bekommen Sie ein herrlich gemischtes Blumenbeet, das den ganzen Sommer in voller Blüte steht.

Das Klima muss passen

Es gibt eine riesige Auswahl an verschiedenen Sorten und alle wurden ihrem Namen verpflichtet ursprünglich in England gezüchtet. Daher sollte man in Österreich bei der Auswahl der Rosensorten ein bisschen vorsichtig sein. Unser schon fast pannonisch-trockenen Klima ist anders als das feuchte Englische. Es kann sein, dass Pflanzen, die in England wunderbar gedeihen, prächtig wachsen und gesund sind, sich in Österreich leider gar nicht zuhause fühlen. Das ist oft der Grund, warum sich eine Englische Rose m heimischen Garten überhaupt nicht schön und gut gewachsen präsentiert, gar einen ungesunden Eindruck vermittelt. Deshalb muss man sich nicht gleich Sorgen machen, dass man keinen grünen Daumen hat oder einem das Talent fehlt, Rosen richtig zu behandeln!

Bei Praskac finden Sie die richtige Rose

Wir nehmen Ihnen die Qual der richtigen Wahl ab. Wolfgang Praskac und sein Team selektieren die richtigen, an unser Klima angepassten Sorten heraus. Bei Praskac im Tullnerfeld wachsen am Feld nur jene Sorten heran, die in unseren Breiten nachhaltig gedeihen. Die Rosen werden laufend kontrolliert, ob sie in unserem Klima auch gut wachsen. Wenn alles passt, werden sie am Feld direkt vermehrt und im Jahr darauf gepfropft. Man kann sie dann fix und fertig in Töpfen die Rose kaufen, die auch wirklich in den Garten passt.